MACD – MOVING AVERAGE CONVERGENCE DIVERGENCE

Der MACD gehört wohl zu den zuverlässigsten und daher zu den meist genutzten Indikatoren. Er vereint die Eigenschaften von Trendfolgeindikatoren und  Oszillatoren. Das Ergebnis ist ein Indikator der dem Trend folgen kann und dabei gleichzeitig, das Momentum (Schwungkraft) und Stärke des Trends im Auge behält.

 

Die Grundidee des MACD ist eigentlich recht einfach. Der MACD ist ein Indikator, der um die Null-Linie schwankt und dabei die Differenz zwischen einem langsamen und einem schnellen gleitenden Durchschnitt anzeigt.

dabei gilt,wenn der Kurs ansteigt reagiert der schnelle Durchschnitt natürlich schneller auf den Anstieg als der langsamere und der MACD steigt

und entsprechend, dass der MACD fällt wenn die Kurse Konsolidieren bzw. der Trend schwächer wird.

Aufbau des MACD

Der MACD besteht aus zwei Kurven, die aus 3 EMA gebildet werden.

Die MACD-Linie ist, wie bereits beschrieben die Differenz  zwischen einem langsam und schnellen GD (In der Regel verwendet man einen 12 und 26 GD kann natürlich entsprechend eigener Vorlieben und Marktgegebenheiten noch ein wenig angepasst werden)

 

Die Signal-Linie ist ein 9er GD

 

 

BILD!

 

Dabei wird der Wert des langsamen Durchschnitt vom Wert der schnelleren abgezogen und als Linie dargestellt (Es handelt sich oftmals um EMA! da der EMA mit geringerer Verzögerung zum Basiswert den Kursverlauf besser glätten)

 

Im Gegensatz zum z.B RSI oder Stochastik , kann er nicht nur von Extremzone zu Extremzone pendeln, sondern bildet neue Hochs und neue Tiefs. solange der Trend an Momentum gewinnt ( die Distanz zwischen  dem schnellen und dem langsam Durchschnitt größer wird)

 

Eine Divergenz entsteht also wenn der Kurs ansteigt und der schnelle Durchschnitt natürlich schneller auf den Anstieg reagiert als der langsamere und dadurch, trägere EMA

Konvergenz bedeutet, entsprechend, dass die Indikatoren auf einander zu laufen (Die Dynamik fällt), da wie bereits besprochen der schnellere EMA frühere reagiert, wird er sich in Konsolidierungsphasen wieder in Richtung des langsameren GD annähern.

Anwendungsmöglichkeiten des MACD

 

Ein Kaufsignal entsteht, wenn die MACD-Linie die Signal-Linie von unten nach oben schneidet

 

Bild

 

Ein Verkaufssignal entsteht, wenn die MACD-Linie die Signal-Linie von oben nach unten schneidet

 

Bild

 

Der MACD lässt sich aber auch bestens zur Analyse von Divergenzen nutzen. Die Unterschiede zwischen Kursverlauf und dem Verlauf des Indikators liefert interessante und nützliche Handelsansätze.

Man unterscheidet positive (bullishe) und negative (bearishe) Divergenzen.

 

Eine positive Divergenz, entsteht wenn der Kurschart in einem Abwärtstrend ein neues (tieferes)Tief ausbildet, während der Indikator über seinem letzten Tiefpunkt bleibt.

Eine negative Divergenz entsteht entsprechend, wenn der Kurs im Aufwärtstrend, ein neues (höheres) Hoch bildet, der Indikator aber unter dem letzten Hoch bleibt.

 

Dieses Divergenzen signalisieren also eine Schwäche im laufenden Trend und können antizyklische Einstiege generieren.

 

Ein Schnitt mit vorgehender Differenz sind ein starkes Einstiegssignal, entsprechend der Position über oder unter der Null-Linie.

 

Merke

  • Der MACD folgt der Bewegung des Basiswertes
  • Die Lage zur Null-Linie zeigt den Trend an,größer Null = Aufwärtstrend, Kleiner Null = Abwärtstrend
  • Im positiven Bereich ist ein steigender MACD ein Signal für zunehmendes Momentum, ein fallender MACD deutet auf nachlassendes Momentum hin)
  • Im negativen Bereich ist entsprechend, ein fallender MACD das Signal, dass der Trend fahrt aufnimmt und ein steigender MACD, dass der Trend an Stärke verliert
  • Unterschiede /Divergenzen zwischen MACD und Kursverlauf können bevorstehende Trendwechsel rechtzeitig filtern
  • Ein Kaufsignal entsteht, wenn die MACD-Linie die Signal-Linie von unten nach oben schneidet
  • Ein Verkaufssignal entsteht, wenn die MACD-Linie die Signal-Linie von oben nach unten schneidet

Wie immer gilt, man sollte sich nicht nur auf einen Indikator verlassen, aber der MACD gehört aufgrund seiner vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten zu den Indikatoren, die Sie dringend in Ihr Trading einbinden sollten.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*